Qualitätsmilch von der Qualitätskuh

Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe. Ja, das stimmt. Aber die Bauern, die Milchkühe halten und sie den Sommer über auf die Alpweiden bringen, sind eng mit ihrer Tradition verbunden und wissen um die Bekömmlichkeit vom „Energydrink Alpmilch“. Von hochgezüchteten Industriekühen halten sie nichts. Sie bevorzugen Qualität statt Masse und setzen auf kleinere Kuhrassen wie das Original Braunvieh. Weil auch die Herdengröße übersichtlich ist, kennen sie alle ihre Kühe mit Namen.

Glückliche Kühe

Kühe, die auf den Berghängen zu Hause sind, suchen sich ihre Wiesenkräuter selber und bleiben beweglich, fit und gesund. Das ist die beste Voraussetzung für Qualitätsmilch, egal ob Heumilch, Rohmilch oder Bio-Milch. Was aber ist der Unterschied?

Rohmilch

ist unbehandelte Milch. Laut EU-Bestimmungen darf sie weder über 40 °C erhitzt noch einer Behandlung mit ähnlicher Wirkung unterzogen worden sein.

Pasteurisierte Milch

Rohmilch wird kurz auf mindestens 75 °C erhitzt und sofort wieder abgekühlt. Dadurch wird sie keimarm und trinkfertig.

Heumilch

Die Kühe ernähren sich ohne vergorene Futtermittel von frischen Wiesengräsern, Kräutern und sonnengetrocknetem Heu. Die Zugabe von Kraftfutter ist streng kontrolliert und eingeschränkt.

Bio-Milch

Hier sind die Qualitätskriterien noch strenger als bei der Heumilch, man gewinnt sie von ausschließlich bio-gefütterten Kühen (Bio-Heu, Bio-Zusatzfutter).

Heumilch und Bio-Heumilch bilden die Grundlage für unsere WALSERSTOLZ-Produkte.

Erfahren Sie mehr über Heumilch.

weiter